Arbeitsrecht

Arbeitsrecht in München

Das Arbeitsrecht ist sowohl für Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber von großer wirtschaftlicher Bedeutung.

Als wirtschaftsrechtlich ausgerichtete Kanzlei beraten wir auf sämtlichen Gebieten des individuellen und kollektiven Arbeitsrechts sowie des allgemeinen Dienstleistungsrechts. Wir unterstützen Sie sowohl bei komplexen Sachverhalten als auch bei Einzelfragen. Jedes arbeitsrechtliche Anliegen ist bei uns in guten und erfahrenen Händen.

Zu den Schwerpunkten unserer Tätigkeit gehören, was nachstehend näher ausgeführt wird, u.a. die Gestaltung von Arbeitsverträgen und Geschäftsführerverträgen, die Beratung und Vertretung im Vorfeld einer Kündigung und danach, insbesondere vor Gericht im Falle von Kündigungsschutzprozessen.

Arbeitsrechtliche Verträge

Wir prüfen Arbeitsverträge und Geschäftsführerverträge oder arbeiten diese Verträge aus. Der Inhalt des Arbeitsvertrages kann von den Vertragsparteien prinzipiell frei geregelt werden.

Zum Schutz des Arbeitnehmers gibt es aber einschränkende gesetzlich Regelungen, insbesondere für befristete und unbefristete Arbeitsverhältnisse, Leiharbeit, Job-Sharing, Teilzeit, Mini-Job sowie für Ausbildungs- und Werkverträge.

Bei Vorstands- oder Geschäftsführerverträgen sind Fragen der Vergütung, verdeckte Gewinnausschüttung, Geschäftsführerhaftung und gesellschaftsrechtliche Besonderheiten zu beachten.

Wir berücksichtigen Ihre persönliche Situation, um die optimale Lösung und das beste Ergebnis für Sie zu finden.

Abmahnung/Aufhebungsvertrag

Eine Abmahnung ist regelmäßig notwendige Voraussetzung einer verhaltensbedingten Kündigung. Bei der Formulierung der Abmahnung sind gesetzliche Vorgaben zu beachten.

Eine Abmahnung ist häufig auch der Anlass, eine Beendigung des Arbeitsverhältnisses in beidseitigem Einvernehmen anzustreben und zwar durch einen Aufhebungsvertrag. Durch den Abschluss eines solchen Vertrages können eine mögliche Kündigung und eine gerichtliche Auseinandersetzung vermieden werden. Vor der Unterzeichnung ist aber immer daran zu denken, dass ein Auflösungsvertrag bzw. Aufhebungsvertrag erhebliche sozial- und häufig auch steuerrechtliche Nachteile und Risiken für den Arbeitnehmer mit sich bringen können.

Kündigung/ Kündigungsschutzprozess/ Abfindung

Nur bei Vorliegen von betriebsbedingten, verhaltensbedingten oder personenbedingten Gründen kann der Arbeitgeber kündigen. Der Arbeitnehmer ist den Kündigungen jedoch nicht hilflos ausgeliefert.

kuendigung

Hier ist zunächst der im Gesetz verankerte besondere Kündigungsschutz z.B. für werdende Mütter, behinderte Menschen und Betriebsräte zu beachten. Eine Kündigung darf zudem nur unter Einhaltung der jeweilig gesetzlich geregelten oder vertraglich vereinbarten Fristen ausgesprochen werden.

Ab Zustellung der Kündigung muss der Arbeitnehmer innerhalb einer Frist von drei Wochen Kündigungsschutzklage beim zuständigen Arbeitsgericht einreichen, andernfalls gilt die Kündigung als wirksam.

Eine Abfindung ist eine einmalige außerordentliche Zahlung, die der Arbeitnehmer vom Arbeitgeber bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses als Entschädigung für den Verlust des Arbeitsplatzes und der damit verbundenen Verdienstmöglichkeiten erhält. Grundsätzlich besteht kein Anspruch auf eine Abfindung. Welche Abfindung aber im Einzelfall angemessen ist, hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab und nicht zuletzt vom Verhandlungsgeschick der jeweils eingeschalteten Rechtsanwälte.

Zeugnis

Das Arbeitszeugnis muss neben dem Inhalt auch in der Form bestimmten Anforderungen genügen. Wir prüfen für Sie, ob bestimmte Formulierungen, versteckte negative Aussagen, bewusst unklare Formulierungen, Auslassungen oder aber auch der fehlende Schlusssatz mit den Worten des Bedauerns über das Ausscheiden des Arbeitnehmers nachteilig sind.